Oranienbaum

Home / Oranienbaum

ORANIENBAUM – EIN ST√úCK HOLLAND

Henriette Catharina (1637-1708), Gemahlin des F√ľrsten Johann Georg II. von Anhalt-Dessau (1627-1693), lie√ü sich die gro√üz√ľgige Schlossanlage ab 1683 als Sommersitz errichten. Die aus dem Haus Oranien-Nassau stammende Prinzessin gab dem Ort nicht nur einen auf ihre Familie bezogenen Namen, sondern verlieh dem Schloss auch das holl√§ndische Gepr√§ge. Hierzu trug ma√ügeblich der aus der Heimat der Prinzessin stammende Baumeister Cornelis Ryckwaert bei. Mit der Errichtung des Schlosses war auch die planm√§√üige Anlage einer Stadt und eines Schlossgartens (28 ha) nach niederl√§ndischem Vorbild verbunden. Anfangs entstand nur ein Palais mit begleitenden Kavalierpavillons. Ab 1693 wurde das Ensemble als Witwensitz ausgebaut und vergr√∂√üert. Eine reiche Innenausstattung mit kostbaren Ledertapeten, Fayencen und Gem√§lden gab dem Haus seinen Glanz, von dem heute u. a. noch der Fliesenkeller (Sommerspeisesaal) und der Teesaal zeugen. Letzterer wurde umfassend restauriert und ist seit 2007 wieder in seiner ganzen Pracht erlebbar.

Nach dem Tod Henriette Catharinas wurde das Haus von ihrem Sohn Leopold I. F√ľrst von Anhalt-Dessau und dessen Sohn Dietrich nur f√ľr gelegentliche Jagdaufenthalte genutzt. Erst F√ľrst Franz widmete sich in den 80er Jahren des 18. Jahrhunderts wieder Schloss und Garten. Er gestaltete nicht nur zahlreiche R√§ume des Hauses in chinesischem Stil um, er bezog auch die barocke Gartenanlage in die Landesversch√∂nerung des Gartenreiches ein. Am s√ľdlichen Rande des Parks entstand ab 1812 eine der l√§ngsten Orangerien Europas, die seither ohne Unterbrechung zur Unterbringung eines reichen Bestandes an Zitruspflanzen genutzt wird.

Der ehemalige barocke Inselgarten wurde zu dem einzigen, heute noch weitgehend erhaltenen Englisch-chinesischen Garten des 18. Jahrhunderts, umgestaltet. Er bildet ein wichtiges Element in der Stilvielfalt des Gartenreiches. Eine Pagode, ein Teehaus und mehrere Bogenbr√ľcken setzen die architektonischen Akzente dieses Gartenteils.

Hier kann man die Gartentheorien des Engländers Sir William Chambers, dessen Gärten in England als Vorbilder dienten, exemplarisch studieren. Der kleinräumig gestaltete Bereich vermittelt zwischen der axialen Gliederung des Barockgartens und der ihn umgebenden Landschaft und zeigt gleichzeitig die gegensätzlichen Gestaltungsauffassungen in der Gartenkunst auf.

Bis die Schlossanlage vollständig restauriert sein wird, werden noch einige Jahre vergehen. Trotzdem kann der Besucher bereits jetzt im Corps de logis die meisten Räume besichtigen und teilweise sogar am Restaurierungsprozess teilhaben.

Mehr erfahren Sie hier